Xi'an

Nach den vielen Eindrücken und dem zur Erholung genutzten freien Tag in Shanghai, geht unsere Reise weiter in den Westen des Landes. Der Flug von Shanghai nach Xi’an bringt uns in eine andere Welt– es ist ein Wechsel von der Moderne in die Geschichte Chinas. Uns erwartet eine Stadt mit über 2000 Jahre alten Relikten, einer intakten Stadtmauer und der weltbekannten Terrakotta Armee.

Die Ankunft in Xi’an verläuft wie auch bisher einwandfrei: Alle Musiker finden ihre Koffer auf dem Gepäckband, hinter dem Zoll werden wir mit „Luzerner Sinfonieorchester“-Tafeln erwartet und direkt zu unseren Bussen gebracht, die uns 50 Minuten später in einem atemberaubenden Hotel absetzen. Während die meisten Musiker die freie Zeit nutzen, um sich auszuruhen oder die schwierigen Stellen für das heutige Konzert nochmals zu üben, treffe ich mich mit Helfern der Agentur vor Ort. Letzte Details für das Konzert in der Xi’an Concert Hall und den geplanten Ausflug zur Terracotta Armee am Folgetag müssen noch besprochen werden.
Schnell geht es und der Zeitpunkt der Abfahrt ist gekommen. Nach und nach trudeln Musiker in die Lobby ein. Meine vielgenutzte Namensliste verrät mir, dass alle Musiker in einem der Busse eingestiegen sind, überall ist ein Hacken hinter dem Namen. Wir können zum Konzertsaal aufbrechen.

Die vorausgehende öffentliche Probe scheint dem kleinen Publikum zuzusagen. Alle verfolgen gespannt die Anweisungen von James Gaffigan. Die Spannung hält bis zum Konzert. Das Publikum im gut besuchten Saal lässt sich auf die Musik des Orchesters ein und feiert George Li nach Griegs grandios gespieltem Klavierkonzert.
Nach dem Konzert geht alles schnell. Überall sind Musikerinnen und Musiker damit beschäftigt ihre Konzertkleider zu verstauen, die Instrumente zu verpacken und sich gegenseitig für ein gelungenes Konzert zu gratulieren. Ein weiterer erfolgreicher Abend klingt aus.

Erneut hat das Orchester einen freien Tag, der von den meisten für die Erkundung der Stadt oder für die Besichtigung der Terrakotta Krieger genutzt wird. Für mich sind noch kleine Vorbereitungen für unseren Aufenthalt in Singapur zu treffen: Nochmals Kontakt mit den Veranstaltern vor Ort aufnehmen, ein Update zu den Frachtkisten einholen, das Gruppen Check-In für den Weiterflug muss noch gemacht werden, eben alles, damit ich dann morgen wieder beim Hotelausgang stehen kann, mit meiner Namensliste, und Kontrolle darüber habe, ob alle da sind – für eine unbeschwerte Weiterreise nach Singapur.

(E. Schoger, Mitarbeit Künstlerisches Betriebsbüro)