Henri Dutilleux (1916 – 2013)
«Mystère de l’instant» für Streichorchester, Zymbal und Schlagzeug op. 19

Ernest Chausson (1855 – 1899)
«Poème de l’amour et de la mer»

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Unter den bedeutenden französischen Komponisten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gilt Henri Dutilleux als der Perfektionist schlechthin. «Mystère de l’instant» schrieb er 1989 für Paul Sachers Basler Kammerorchester – ein Kompositionsauftrag, der gleichzeitig auch mit einer persönlichen Bitte Sachers verbunden war: dass irgendwo im Werk sein Name (in der Tonfolge eS-A-C-H-E-Re) vorkomme. Eine Bitte, der Dutilleux im neunten Abschnitt seines zehnteiligen Werks entsprach. Gäbe es «Poème de l’amour et de la mer» sowie jene beherzten Mezzosopranistinnen nicht, die sich dieses Vokalzyklus’ mit schöner Regelmässigkeit annehmen, so wäre der Name Ernest Chausson wohl schon fast ganz vergessen. Denn sein kompositorisches Œuvre blieb schmal, zumal er sich, genau wie Dutilleux, mit dem Komponieren viel Zeit liess. Im Klartext: «Poème de l’amour et de la mer» ‒ der Werktitel erinnert an Franz Grillparzers Drama «Des Meeres und der Liebe Wellen» ‒ begann er im Sommer 1882 zu skizzieren, nur wenige Monate vor Richard Wagners Tod. Den Schlusspunkt hinter die Partitur konnte er hingegen erst 1890 setzen.

Patronat

V-Zug
Preise
Kategorie 1 – CHF 120
Kategorie 2 – CHF 95
Kategorie 3 – CHF 70
Kategorie 4 – CHF 50
Kategorie 5 – CHF 25

Kartenbüro
+41 41 226 05 15
karten@sinfonieorchester.ch

Öffnungszeiten
Mo bis Fr 9.00 – 12.00 | Nachmittag geschlossen

Termin vormerken
Abos
Mittwoch-Abonnement
Mittwoch-Abonnement Plus
Senioren-Abonnement