Engelbert Humperdinck (1854 – 1921)
Vorspiel zur Oper «Hänsel und Gretel»

Max Bruch (1838 – 1920)
Schottische Fantasie op. 46 für Violine und Orchester

Maurice Ravel (1875 – 1937)
Une barque sur lʼocéan

Claude Debussy (1862 – 1918)
La Mer

«Sie wissen vielleicht nicht, dass ich der schönen Laufbahn eines Seemanns bestimmt war», schrieb Debussy 1903 seinem Komponistenkollegen André Messager, «und dass nur die Zufälle mich davon abgebracht haben. Nichtsdestoweniger habe ich dem Meer eine aufrichtige Leidenschaft bewahrt.» Schönstes Zeugnis dieser Leidenschaft ist die zwei Jahre später abgeschlossene Partitur von «La Mer» – «sinfonische Skizzen», wie er das dreisätzige Werk im Untertitel nannte: ein Meilenstein in der Musikgeschichte und heute eines der beliebtesten, am meisten gespielten Werke Debussys. Was würde besser dazu passen als Ravels «Une barque sur lʼocéan» – ein tanzendes Boot auf den schimmernden Wellen des Meeres? Vergleichbares könnte man auch von Max Bruchs hoch romantischer «Schottischer Fantasie» sagen, denn Schottland ist ohne Meer und schroffe Klippenküsten undenkbar. Mit ihr gelang es dem Komponisten, erfolgreich an jenen weltumspannenden Sensationserfolg anzuknüpfen, den sein berühmtes und allseits beliebtes erstes Violinkonzert ausgelöst hatte.

Mit freundlicher Unterstützung durch: Vontobel-Stiftung

Preise
Kategorie 1 – CHF 135
Kategorie 2 – CHF 105
Kategorie 3 – CHF 75
Kategorie 4 – CHF 50
Kategorie 5 – CHF 25
Saalplan (PDF)

Termin vormerken