Trio Gaspard:

Jonian Ilias Kadesha, Violine
Vashti Hunter, Violoncello
Nicholas Rimmer, Klavier

Joseph Haydn (1732 – 1809)
Klaviertrio C-Dur Hob. XV:21

Paul Juon (1872 – 1940)
«Litaniae», Tondichtung (Klaviertrio Nr. 4) cis-Moll op. 70

Felix Mendelssohn (1809 – 1847)
Klaviertrio Nr. 2 c-Moll op. 66

Haydn komponierte insgesamt 45 Klaviertrios. Eine imposante Zahl, aber noch mehr eine wahre Fundgrube für Entdeckungsfreudige. Denn Hand aufs Herz: Wer würde auch nur die Hälfte dieser Trios kennen? Das Trio Gaspard präsentiert mit dem C-Dur-Werk eines von Haydns spielfreudigsten, besonders leicht eingängigen Werken. Erst recht zu entdecken gilt es nach wie vor die Werke des in Moskau geborenen Schweizers Paul Juon. «Bei uns, in seiner Heimat, war Paul Juon leider viel zu wenig bekannt», resümierten die Basler Nachrichten 1940 in ihrem Nachruf. Daran hat sich bis heute nur wenig geändert. In tiefste Seelenabgründe führt Juons «Litaniae»; alles hat in dieser sehr persönlichen Musik eine existentielle Bedeutung. Und selbst Mendelssohns zweites Klaviertrio bedarf immer wieder einer Entdeckung, denn es steht bis heute im Schatten des ersten Klaviertrios. Vielleicht, weil es – wie Mendelssohn meinte – für den Pianisten «ein bisschen eklig» ist? Oder weil die Melodien im Vergleich zu Mendelssohns populären Werken etwas lakonischer klingen? An pathetischen Höhepunkten und grossen Steigerungen fehlt es jedenfalls nicht: Hier ist eine Romantik zu entdecken, die Klischees vermeidet und nach neuen Wegen sucht.

Angebot für Menschen mit Demenz und ihre Begleitung
Zu diesem Konzert bieten wir ein besonderes Angebot für Menschen mit Demenz und ihre Begleitung an.

Kombi-Angebot
für Unternehmen und Gruppen ab 2 Personen
Preis: CHF 75/Person (Konzertticket, Lunch und Getränke inbegriffen)

Die Lunchkonzerte werden freundlicherweise von der Arthur Waser Stiftung unterstützt.