Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 29. November 2018

Thierry Fischer ist seit 2009 musikalischer Leiter des Utah Symphony Orchestra, wo sein Vertrag bis 2022 verlängert wurde.

Thierry Fischer dirigierte das Utah Symphony Orchestra bei jährlichen Komponistenzyklen wie Mahler, Ives und Nielsen und veröffentlichte hochgelobte Aufnahmen von Mahlers 1. und 8. Sinfonie beim Label Reference Records, letztere mit dem weltberühmten Tabernakelchor der Mormonen, und mit den Saint-Saëns-Sinfonien beim Label Hyperion, die in den kommenden Monaten erscheinen werden. Er dirigierte ausserdem das Orchester in den fünf Nationalparks Utahs und knüpfte Kontakte in Haiti. Anlässlich seines 75-jährigen Saisonjubiläums im Jahr 2016 führte er das Orchester zum ersten Mal seit 40 Jahren in die Carnegie Hall und veröffentlichte eine CD mit neuen Auftragswerken von Nico Muhly, Andrew Norman und Augusta Read Thomas. Seit Januar 2017 ist er Erster Gastdirigent des Seoul Philharmonic und ist mindestens viermal pro Saison vor Ort in Seoul. Er spielt eine bedeutende Rolle bei der künstlerischen Planung und geht im Dezember 2018 mit dem Orchester auf Europa-Tournee.

Weitere Höhepunkte der Saison 2018/19 beinhalten die südamerikanische Uraufführung von Manourys Flötenkonzert mit Pahud und dem São Paulo Symphony Orchestra sowie verschiedene Bühnenprojekte – Zenders Winterreise in Strassburg, Zauberflöte an der Utah Opera und Candide in Utah und Seoul. In der Saison 2017/18 tourte Fischer mit dem Royal Philharmonic Orchestra durch die USA, dirigierte das London Philharmonic in der Royal Festival Hall und hatte Auftritte mit dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, dem Bergen Filharmoniske Orkester (Rückkehr in 2019) und dem Bournemouth Symphony. In den letzten Saisons dirigierte er ausserdem die Sinfonieorchester von Boston, Atlanta, Cincinnati und Detroit und das Mostly Mozart Festival Orchestra (New York), das BBC Symphony, die Oslo Filharmonien, das Rotterdams Philharmonisch Orkest, das Maggio Musicale Fiorentino, das Mozarteumorchester Salzburg und das Orchestre de la Suisse Romande. Er geniesst weiterhin die Zusammenarbeit mit kleineren Ensembles wie dem Chamber Orchestra of Europe, dem Schottischen Kammerorchester, dem Schwedischen Kammerorchester, dem Münchener Kammerorchester, der London Sinfonietta und dem Ensemble intercontemporain. Er engagiert sich für zeitgenössische Musik und hat zahlreiche Uraufführungen aufgeführt und in Auftrag gegeben.

Als Chefdirigent des BBC National Orchestra of Wales von 2006 bis 2012 trat Fischer jedes Jahr bei den BBC Proms auf, ging international auf Tournee und nahm CDs auf für die Labels Hyperion, Signum und Orfeo. Er gewann 2012 den ICMA Award für Frank Martins Der Sturm beim Label Hyperion mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra and Choir. 2014 veröffentlichte er beim Label Aparte eine Beethoven-CD mit dem London Philharmonic.

Fischer startete seine berufliche Laufbahn als Erster Flötist in Hamburg und am Opernhaus Zürich. Seine Dirigentenkarriere begann in seinen Dreissigern, als er einen gesundheitlich angeschlagenen Berufskollegen ersetzte und anschliessend seine ersten Konzerte mit dem Chamber Orchestra of Europe leitete, wo er zuvor unter Claudio Abbado als Erster Flötist aktiv war. Seine Lehrzeit verbrachte er in den Niederlanden und war von 2001 bis 2006 Chefdirigent und Künstlerischer Berater des Ulster Orchestra. Er war Chefdirigent des Nagoya Philharmonie von 2008 bis 2011, gab sein Debüt in der Suntory Hall in Tokio im Mai 2010 und ist nun Ehrengastdirigent.