Im Orchester seit 1999

Geboren in Escholzmatt LU, studierte Hans Duss nebenberuflich Blasmusikdirektion bei Albert Benz am Konservatorium Luzern. Weitere Studien führten ihn nach Chicago zu Rex Martin und Arnold Jacobs.

Seinen Abschluss im Hauptfach Tuba machte er am Konservatorium Luzern bei Simon Styles. Er war Teilnehmer verschiedener Meisterkurse u.a. bei Stuart Roebuck, James Gourlay, Roger Bobo, Sam Pilafian und Gene Pokorny. Seit 1986 leitet er verschiedene Brassformationen. Hans Duss spielte bei zahlreichen Auftritten in der Schweiz, Spanien, Italien Deutschland, Ungarn, USA und England mit dem preisgekrönten Philharmonic Brass Luzern, mit welchem er zudem 5 CD-Einspielungen realisierte. Seit 1995 unterrichtet er an der Hochschule Luzern – Musik. 1997 war er Solist im Tuba Concerto von R. W. Williams mit dem Luzerner Sinfonieorchester unter Jonathan Nott. Sein Debüt bei Lucerne Festival machte er mit den Hölderlin-Gesängen op. 35 von György Kurtag.

Hans Duss ist für das Luzerner Sinfonieorchester Kassier im Schweizerischen Musikverband SMV, Sektion Luzern.

In seiner freien Zeit geniesst er seine grosse Familie – seine 3 Söhne, die Tochter und das erste Enkelkind. Seine wichtigste und zeitintensivste Nebenbeschäftigung ist die eigene Ahnen- und Familienforschung.