Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 27. Mai 2017

Als Tochter eines Pianistenpaars wurde Anna Vinnitskaya 1983 im russischen Noworossijsk geboren, einer Hafenstadt am Schwarzen Meer.

Im Alter von sechs Jahren begann sie ihre Klavierausbildung bei ihrer Mutter, mit neun Jahren gab sie ihren ersten Klavierabend. Ihr Studium absolvierte Vinnitskaya dann bei Sergej Ossipenko am Rachmaninow-Konservatorium in Rostow am Don und bei Evgeni Koroliov an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater. Dort wurde sie im Oktober 2009 selbst zur Professorin für Klavier berufen.

Anna Vinnitskaya begründete ihre internationale Laufbahn 2007 mit dem Ersten Preis beim Concours Reine Elisabeth in Brüssel, 2008 wurde ihr der Leonard Bernstein Award verliehen. Seither konzertierte sie mit dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Israel Philharmonic, den Münchner Philharmonikern, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem NHK Symphony Orchestra, den Bamberger Symphonikern und dem Orchestre de la Suisse Romande. 2019 gab sie mit Prokofjews Zweitem Klavierkonzert ihren Einstand bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden und den Berliner Philharmonikern, 2020 debutierte sie mit Schostakowitschs Zweitem Klavierkonzert beim Leipziger Gewandhausorchester und mit Rachmaninows Drittem beim Orchestre Philharmonique de Radio France.

Zu ihren PartnerInnen am Pult zählen Iván Fischer, Alan Gilbert, Mirga Gražinytė-Tyla, Marek Janowski, Andris Nelsons, Kirill Petrenko und Krzysztof Urbański. Mit Rezitalen gastierte Vinnitskaya in den grossen Konzertsälen vieler europäischer Länder sowie in den USA, Brasilien, Japan, Korea und China. Für ihre CDs erhielt sie Preise wie den Diapason d’or und den Echo Klassik. Mit der Kremerata Baltica spielte sie die Schostakowitsch-Konzerte ein, mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester Werke von Rachmaninow, mit der Kammerakademie Potsdam Klavierkonzerte von Johann Sebastian Bach.

Im Februar 2021 erschien ihr jüngstes Album, das den Balladen und Impromptus von Frédéric Chopin gewidmet ist.