Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 24. September 2017

Die Sopranistin Diana Schnürpel ist Ensemblemitglied am Theater Luzern und als Lied- und Konzertsängerin auch international zu hören.

Diana Schnürpel schloss ihr Studium im Fach Klavier mit Auszeichnung ab, bevor sie an der Chorkunstakademie bei der Opernsängerin N. Rautio studierte. Es folgte ein Operngesangstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig unter der Kammersängerin R. Werner-Dietrich, das sie ebenfalls mit Diplom abschloss.

In der Zeit, in der sie sich Wettbewerben widmete, war sie unter anderem Finalistin des Lortzing-Wettbewerbs, Finalistin des Grandi-Voci-Operngesangswettbewerbs, und sie gewann 2011 den 3. Preis des II. Internationalen J. Simándy-Gesangwettbewerbs. Nach der erfolgreichen Teilnahme im Jahr 2012 für ein Stipendium bei der Junge-Musiker-Stiftung in Bayreuth, erhielt sie Unterricht vom Opernsänger und Wagnertenor Manfred Jung.

Diana Schnürpel gab ihr Bühnendebüt in Deutschland in der Partie der Braut in Les Noces von Stravinsky auf dem Klavierfestival Ruhr. Seitdem singt sie die Partie der Königin der Nacht in der Zauberflöte am Staatstheater Braunschweig, am Landestheater Detmold, am Stadttheater Klagenfurt, am Landestheater Salzburg, an der Oper Graz, am Deutschen Nationaltheater Weimar und zuletzt am Theater Luzern, wo sie ab August 2016 als Ensemblemitglied engagiert ist. Für die Partien der Venus und Gepopo in Le Grande Macabre von G. Ligeti und der Partie der Maria Stuarda von G. Donizetti erhielt sie sehr gute Kritiken der Presse. Sie ist auch als Lied- und Konzertsängerin tätig. Zu dem Höhepunkt zählt die Kammermusik-Matinee des Luzerner Sinfonieorchesters mit Kinderreime 1. Fassung von Leoš Janáček.