Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 26. April 2019

Die junge Geigerin Lara Boschkor wurde bereits mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen geehrt.

Lara Boschkor erlangte internationale Aufmerksamkeit, als sie 2013 den 1. Preis des 12. Carl Flesch Violinwettbewerbs in Ungarn und den 1. Preis sowie die Goldmedaille des 7. Henryk Szeryng Violinwettbewerbs in Mexiko gewann – als jeweils jüngste Teilnehmerin. 2015 folgte der erste Preis bei der Johansen International String Competition in Washington D.C. und der 1. Preis beim 11. Internationalen Königin Sophie Charlotte Violinwettbewerb. Sie ist die Gewinnerin des TONALi17-Violinwettbewerbs in Hamburg und trat damit verbunden in der Elbphilharmonie sowie mit dem Mariinsky Theater Orchester in St. Petersburg auf.

Lara Boschkor, geboren 1999 in Tübingen, studierte an den Frühförderinstituten der Musikhochschule in Köln und Detmold und später an der Kronberg Academy bei Kolja Blacher und Erik Schumann. Meisterkurse bei Zakhar Bron, Ana Chumachenco, Boris Kuschnir und Miriam Fried vervollständigen ihr Profil.

Ihr Orchesterdebüt gab sie im Alter von acht Jahren. Es folgten Auftritte u.a. in der Kölner Philharmonie, der Tonhalle Düsseldorf, dem Konzerthaus Berlin, dem Théâtre Marigny Paris, der Aram Khachaturian Concert Hall in Yerevan und dem Cuvilliés-Theater in München. 2014 debütierte Lara Boschkor in der Weill Recital Hall der Carnegie Hall in New York.

Lara Boschkor ist Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und spielt eine Violine von Carlo Antonio Testore (Mailand 1740) aus dem Besitz der Deutschen Stiftung Musikleben.