Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 20. März 2019

Der deutsche Bariton Roman Trekel fühlt sich in Opernrollen genauso zuhause wie als Liedinterpret.

Roman Trekel stammt aus Pirna. Seine musikalische Ausbildung erhielt er an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin, und seine berufliche Laufbahn begann er an der Staatsoper Berlin, deren Ensemble er bis heute fest verbunden ist. Partien wie Graf (Le nozze di Figaro), Don Alfonso (Così fan tutte), Posa (Don Carlo), Faust (Busonis Doktor Faust), Wolfram (Tannhäuser), Beckmesser (Die Meistersinger von Nürnberg), Kurwenal (Tristan und Isolde) und Amfortas (Parsifal) gehören ebenso zum Repertoire von Roman Trekel wie Wozzeck.

Von Berlin aus entfaltet Roman Trekel seine internationale Karriere sowohl als Liedinterpret als auch als Solist internationaler Spitzenorchester und als Gast der grossen Opernbühnen, so zum Beispiel der Mailänder Scala, der Royal Opera London, der Staatsopern Dresden, Hamburg, München und Wien, der Opernhäuser in Genf und Zürich, der De Nederlandse Opera Amsterdam, des Théâtre de la Monnaie Brüssel, des New National Theatre Tokio, der Staatsoper Wien, des Israel Philharmonic Orchestra sowie der Bayreuther und Salzburger Festspiele.

Roman Trekel ist Träger des Echo-Preis Klassik 2017 für die beste Operngesamtaufnahme des 20. und 21. Jahrhunderts (Titelpartie des Wozzeck mit dem Houston Symphony Orchestra unter der Leitung von Hans Graf, bei Naxos).