Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 10. Mai 2019

Stephen Waarts’ individueller Klang macht ihn zu einem wahren Publikumsmagneten. Mit seinem großen Enthusiasmus für neues Repertoire führte er bereits über dreißig bekannte wie auch selten gespielte Violinkonzerte auf. Darüber hinaus ist er ein leidenschaftlicher Kammermusiker.

Erfolge feiern konnte er jüngst auch beim Mostly Mozart Festival im Lincoln Center New York, bei seinen Debuts mit dem hr-Sinfonieorchester (Ltg. Christoph Eschenbach), dem Kansas City Symphony Orchestra (Ltg. David Zinman), dem Tampere Symphonic Orchestra und den Münchner Sinfonikern.

Der Preisgewinn beim Queen Elisabeth Wettbewerb 2015 (inklusive Zuschauerpreis) verschaffte ihm erste internationale Aufmerksamkeit. Darauf folgte 2017 der renommierte Avery Fisher Career Grant sowie sein Debüt bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern 2017, wo er jüngst mit dem Solo-Preis ausgezeichnet wurde.

Stephen studierte am Curtis Institute Philadelphia unter Aarin Rosand und vertieft momentan seine Studien an der Kronberg Academy mit Mihaela Martin. Vor seinem Studium arbeitete er mit Itzhak Perlman im Perlman Music Program und mit Li Lin am San Francisco Conservatory. 2013 gewann er mit gerade 17 Jahren die Young Concert Artists International Auditions New York. Er war außerdem Preisträger bei der Montreal International Competition 2013 und gewann den ersten Preis beim Menuhin Wettbewerb 2014.