Auf seiner dritten Tournee nach Südkorea wurde dem Luzerner Sinfonieorchester sowohl vom Publikum wie von der Fachwelt ein grossartiger Empfang beschieden.

Das Tongyeong International Music Festival (TIMF) findet jährlich statt und ist das bedeutendste Festival für klassische Musik in Südkorea. Ende März 2019 – rechtzeitig zur Kirschblüte – reiste das Luzerner Sinfonieorchester zum dritten Mal nach Korea.

Die vier Konzerte des Luzerner Sinfonieorchesters waren nahezu ausverkauft. Zum Auftakt spielten die Musiker und Musikerinnen vor einem speziellen Publikum: Rund tausend Kinder hörten ihnen im Rahmen eines Musikvermittlungs-Projekts aufmerksam zu.

Unter der Leitung von Michael Sanderling gestaltete das Orchester anschliessend zwei sinfonische Programme: Beethovens fünfte Sinfonie sowie Rachmaninoffs drittes Klavierkonzert zusammen mit dem Pianisten Behzod Abduraimov und «Ein deutsches Requiem» sowie das südkoreanische Werk «Engel in Flammen» zusammen mit der Sopranistin Yeree Suh, dem Bariton Roman Trekel und dem Ansan City Choir.

Den kammermusikalischen Abschluss machten vier Solisten des Luzerner Sinfonieorchesters mit Oboenquartetten von Isang Yun, Benjamin Britten und Wolfgang Amadeus Mozart. Alle drei Konzerte erhielten ein überaus positives Echo sowohl vom Publikum wie auch von Medien und Fachwelt.

Die Tournee zeigt die wachsende internationale Präsenz des Luzerner Sinfonieorchesters. Bisher führten Gastspiele das Orchester bereits in über 25 Länder und 80 Städte auf vier Kontinenten.