Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 16. Dezember 2018

Die Italienerin Speranza Scappucci ist derzeit Chefdirigentin an der Opéra Royale de Wallonie in Liège. Sie gilt international als eine der dynamischsten Dirigentinnen.

Speranza Scappucci ist Absolventin der Juilliard School und des Conservatorio di Musica Santa Cecilia in Rom. Ihr Debüt gab sie an der Wiener Staatsoper mit «La traviata» und «La Cenerentola», welche sowohl vom Publikum als auch Kritikern gefeiert wurden. Sie gilt als eine der dynamischsten, neuen Dirigenten der internationalen Szene.

Aktuelle und zukünftige Engagements beinhalten «La fille du régiment» sowie «La bohème» an der Oper Zürich, «L’elisir d’amore» und «La bohème» an der Wiener Staatsoper, «Attila» am Liceu Barcelona, «Carmen» und «Manon Lescaut» an der Opéra Royale de Wallonie in Liège sowie ihr Debüt an der Canadian Opera Toronto mit «Il barbiere di Siviglia». Mit «La sonnambula» wird sie ausserdem in Rom zu erleben sein, und in Turin wird sie «Le nozze di Figaro» leiten. Zudem wird sie Konzerte in Baden-Baden, Frankfurt, Bratislava und Moskau dirigieren.

Im November 2013 erschien ihre erste CD bei Warner Classics: Mozart-Arien mit der lettischen Starsopranistin Marina Rebeka und dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra. Im Februar 2016 folgte ihre 2. CD mit dem albanischen Tenor Saimir Pirgu und dem Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino für Opus Arte.