Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 18. Januar 2017

Pinchas Steinberg zählt zu den führenden Dirigenten weltweit. Seit vielen Jahren hat er sich durch seine Arbeit und als regelmässiger Gast an den renommiertesten Opern- und Konzerthäusern europaweit und in den USA auszeichnen können.

Pinchas Steinberg wurde in Israel geboren und studierte Violine unter Joseph Gingold und Jascha Heifetz in den USA sowie Komposition unter Boris Blacher in Berlin. 1974 debütierte er als Dirigent mit dem RIAS-Symphonie-Orchester in Berlin. Dies war das erste einer langen Reihe von Orchesterengagements, die ausserdem u.a. die Berliner Philharmoniker, Münchner Philharmoniker, das Gewandhausorchester Leipzig, London Symphony Orchestra, London Philharmonic Orchestra, Philharmonia Orchestra London, Israel Philharmonic Orchestra, Orchestre National de France, Orchestre de Paris, Czech Philharmonic, Santa Cecilia Orchestra Roma, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Boston Symphony Orchestra und zahlreiche weitere umfassen. Ferner ist er regelmässig beim Budapest Festival Orchestra zu Gast und dirigierte im Rahmen von Festivals u.a. in Salzburg, Berlin, Prag, Wien, München, Tanglewood, Verona, Blossom, sowie beim Les Chorégies d'Orange Festival, Festival van Vlaanderen und dem Richard Strauss Festival in Garmisch.

Von 1988 bis 1993 war Pinchas Steinberg als Erster Gastdirigent an der Wiener Staatsoper tätig. Seine Operndirigate führten ihn an renommierte Häuser weltweit, darunter das Royal Opera House Covent Garden, Opéra Bastille, Bayerische Staatsoper München, Deutsche Oper Berlin, San Francisco Opera, das Teatro dell'Opera di Roma und das Teatro Real de Madrid. Zwischen 1989 und 1996 war er als Chefdirigent des Wiener Radio- Symphonieorchester tätig, und zwischen 2002 und 2005 als GMD des Genfer Orchestre de la Suisse Romande. Im Februar 2010 debütierte Pinchas Steinberg an der Mailänder Scala, wo er drei Konzerte der Faust Szenen von Schumann mit dem Orchestra Filamornica della Scala dirigierte.