Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 27. Mai 2017

Boris Brovtsin ist für seine musikalische Kreativität sowohl als Solist wie auch als Kammermusiker bekannt.

Geboren in Moskau, erhielt Boris Brovtsin seinen ersten Geigenunterricht mit 4 Jahren bei seinem Großvater. 1984 beginnt er seine Violinstudien am Moskaus «Central Music School», setzt sie 1994 in Moskau am Tchaikovsky Conservatory mit Maya Glezarova fort und vervollständigt sie an der Londoner Guildhall School of Music bei David Takeno, wo er 2004 die Guildhall School of Music and Drama-Goldmedaille gewinnt. Seit 2010 unterrichtet er dort, sowie an der Trinity College of Music in Greenwich. Er gibt Masterclasses in der ganzen Welt.

Als Solist arbeitet Boris Brovtsin mit namhaften Dirigenten wie Sir Neville Marriner, Vladimir Jurowski, Neeme Järvi, Marek Janowski, Mikhail Jurowski, Vassily Sinaiski, Jan Pascal Tortelier, Gerd Albrecht, Alexander Vedernikov, Michael Sanderling, Arvo Volmer et Antoni Wit. Orchester, bei denen er solistisch auftrat, sind u.a. London Philharmonic, BBC Symphony Orchestra, BBC Philharmonic, BBC Scottish Symphony Orchestra, Academy of St. Martin in the Fields, Rundfunk Sinfonie-Orchester Berlin, Orchestre de la Suisse Romande, Warschauer Philharmoniker, Orchestre Philharmonique Royal de Liège, Russian National Orchestra und Orquestra Sinfônica do Estado de Sao Paulo. Er ist Gast an vielen Festivals und seine Begeisterung gilt auch der Kammermusik.