Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 12. Oktober 2019

Kim Bomsori, die Gewinnerin des 62. Internationalen Musikwettbewerbs der ARD, gilt international als eine der dynamischsten und aufregendsten Geigerinnen der Gegenwart. Sie ist Preisträgerin bei zahlreichen renommierten internationalen Violinwettbewerben.

Als Solistin trat Bomsori weltweit an zahlreichen Konzerthäusern auf. Bomsori hatte das Privileg, unter der Leitung mehrerer Dirigenten aufzutreten, darunter Jaap van Zweden, Andrey Boreyko, Jacek Kaspszyk, Marin Alsop, Hannu Lintu, Sakari Oramo, John Storgards, Juri Simonov, Giancarlo Guerrero, Yoel Levi, Antonio Mendez, Lukasz Borowicz; mit zahlreichen führenden Orchestern, darunter das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Montreal Symphony Orchestra, Nationalorchester Belgien, Warschauer Nationalphilharmonie, NDR Radiophilharmonie Hannover, Posener Philharmonie, Finnisches Radio-Sinfonieorchester, Helsinki Philharmonie, Münchener Kammerorchester, Yomiuri Nippon Symphonieorchester und KBS Symphonieorchester.

Die gebürtige Südkoreanerin erhielt ihren Bachelor-Abschluss an der Seoul National University, wo sie bei Young Uck Kim studierte. Sie erwarb auch ihren Master of Music-Abschluss und ihr Künstlerdiplom und studierte bei Sylvia Rosenberg und Ronald Copes.

Mit der Unterstützung der Kumho Asiana Cultural Foundation spielt sie derzeit auf eine Violine von Johannes Baptista Guadagnini aus dem Jahr 1774.