Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 31. Januar 2020

Armstrong wurde 1992 in Los Angeles geboren. Mit fünf Jahren begann er zu komponieren. Früh trat er als Pianist in den renommiertesten Konzertsälen der Welt auf.

Armstrong arbeitet mit bedeutenden Dirigenten wie Christian Thielemann, Herbert Blomstedt, Riccardo Chailly, Kent Nagano, Manfred Honeck, Esa-Pekka Salonen, Mario Venzago und Robin Ticciati zusammen und war bereits bei einigen der wichtigsten Orchester der Welt zu Gast, darunter die Wiener Philharmoniker, die Staatskapelle Dresden, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Gewandhausorchester, NHK Symphony Orchestra und die Academy of St Martin in the Fields. Bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern war Kit Armstrong im Sommer 2018 Preisträger in Residence.

Als passionierten Kammermusiker verbinden Kit Armstrong enge künstlerische Partnerschaften u.a. mit Renaud Capuçon, Christiane Karg oder Julian Prégardien. Als Organist war er bereits in der Berliner Philharmonie und der Kölner Philharmonie zu erleben. Mit seinen Kompositionen hat sich der vielseitige Künstler ebenso weltweit einen Namen gemacht.

Kit Armstrong studierte am Curtis Institute of Music in Philadelphia und an der Royal Academy of Music in London. Seit seinem siebten Lebensjahr studierte er außerdem Kompositionslehre an der Chapman University. 2010 erhielt er den Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festivals.