Neue Solidaritäts-Initiative

Das Luzerner Sinfonieorchester setzt in der aktuellen Krise ein Zeichen und schafft für freischaffende Solistinnen und Solisten sowie Kammer-Ensembles aus der Schweiz Auftrittsmöglichkeiten. Diese kulturelle Solidaritätsinitiative ist dank dem neuen «Orchesterhaus des Luzerner Sinfonieorchesters» möglich und wird durch Beiträge von Förderstiftungen finanziert. Die Konzerte werden für ein Publikum von 50 Personen im Rahmen der Covid 19 Verordnung durchgeführt.

Die seit rund 9 Monaten grassierende Corona-Pandemie bringt das Musikleben weitgehend zum Erliegen. Ein Ende von den Konzert-Einschränkungen ist aktuell nicht absehbar.
Die Konsequenzen des faktischen «Berufsausübungs-Verbots» bringen sowohl die grossen Institutionen wie auch die freischaffenden Künstler in Not.
Für angehende junge Solisten und Ensembles ist die Lage nicht nur aus finanzieller Sicht sehr schwierig, dramatisch ist auch, dass ihre Entwicklung nahezu stagniert. Auftrittsmöglichkeiten existieren aktuell nicht, und nur über Bühnen-Erfahrung können sie sich künstlerisch entwickeln.

Das Luzerner Sinfonieorchester möchte hier eine verantwortungsvolle Haltung einnehmen und für junge Solistinnen und Solisten sowie Ensembles aus dem freischaffenden Bereich Auftrittsmöglichkeiten schaffen. Dank dem neuen «Orchesterhaus» auf dem Kampus Südpol bietet das Luzerner Sinfonieorchester eine ideale Bühne, um kurzfristig und ohne grossen Aufwand jungen Künstlern eine Plattform zu bieten.

probensaal_gross_jumbo_edit

Wie es funktioniert

In einer Ausschreibung wird die neue Reihe «Musikklänge im Orchester» national ausgeschrieben. Teilnahmeberechtigt sind primär freischaffende Solistinnen und Solisten und Ensembles, die in der Schweiz domiziliert sind. In Ausnahmefälle können auch aus dem Ausland kommende Künstler berücksichtigt werden.

Die Organisation und Kommunikation der Konzerte wird vom Luzerner Sinfonieorchester übernommen. Die Programme werden von den Musikern selbst ausgewählt und angesagt und vorgestellt. Jedes Programm dauert rund eine Stunde.
Weiterhin bietet das Luzerner Sinfonieorchester einen Flügel inklusive Stimmung zur kostenfreien Nutzung für die Künstler an.

Es werden keine Karten verkauft, sondern eine Kollekte gesammelt, die an die jeweiligen Künstler geht. Um das Schutzkonzept einzuhalten müssen sich alle Besucher auf einer Datenbank eintragen. Das Vertragswesen, Abrechnung und die Gesamtorganisation erfolgen über das Luzerner Sinfonieorchester.

Gagen-Ansätze

Neben einer Kollekte pro Konzert erhalten die Musiker folgende Fixgagen:

Rezital: CHF 1500 | Duo: CHF 2000 | Trio: CHF 2400 | Quartett: CHF 2800 | Quintett: CHF 3000
Sextett: CHF 3600 | Grössere Formationen: CHF 500 je Person

Gage für Wiederholungskonzerte bei grosser Anfrage: 50%

orchesterhaus_eingang_jumbo

Bewerbung & Termine

Bewerbungen nimmt das Künstlerische Betriebsbüro unter kbb@sinfonieorchester.ch entgegen.

Ihre Bewerbung soll die folgenden Informationen enthalten

  1. Programmvorschlag (45 bis 60 min)
  2. Video- oder Audioaufnahme (Link zu YouTube oder einer anderen ähnlichen Plattform)
  3. Lebensläufe (inkl. Wohnsitz mit genauer Adresse)
  4. Vollständige Kontaktdaten
  5. Aktuelles Anstellungsverhältnis / Beschäftigungsgrad

Das Luzerner Sinfonieorchester (Intendanz und Team) selektieren und kuratieren die Konzertangebote.

Folgende Aspekte werden gewichtet:

  • Kriterien und Potential für eine konzertierende Karriere vorhanden
  • Bezug zur Zentralschweiz
  • Hohe Qualität
  • Ausgleich im Repertoire, Diversität Instrumentenfach

Die bestätigten Konzerte sind im Spielplan zu finden.

Danke den folgenden Institutionen

Dieses Engagement wird ausschliesslich ermöglicht durch namhafte Beiträge der Albert Koechlin Stiftung sowie zwei weiteren Stiftungen aus der Zentralschweiz. Musik Hug AG übernimmt als Partner kostenlos die Klavierstimmungen für alle Konzerte.

Wir danken im Namen aller freischaffenden Musiker für diese substantielle Unterstützung!