Johannes Brahms (1833 – 1897)
Violinsonate Nr. 2 A-Dur op. 100
Cellosonate Nr. 2 F-Dur op. 99
Klaviertrio Nr. 3 c-Moll op. 101

Opus 99 bis 101 – was nahe beieinander liegt, gehört auch zusammen: Johannes Brahms arbeitete im Sommer 1886, den er wie die beiden folgenden in Thun verbrachte, parallel an diesen drei Werken. Das Haus direkt an der Aare mit traumhaftem Blick über den Fluss in die Berge, steht nicht mehr. Aber Brahms fühlte sich sehr wohl hier und schrieb seinem Verleger: «Ich glaube, es ist die schönste Wohnung, die ich noch hatte, und ich bin sehr froh, mich zur Reise hierher entschlossen zu haben.» Obwohl sie gleichzeitig entstanden, könnten die drei Werke unterschiedlicher kaum sein: Kraftvoll und frühlingshaft zupackend wirkt die Cellosonate, sommerlich verträumt und verinnerlicht die Violinsonate, herbstlich düster das Klaviertrio, das Clara Schumann restlos begeisterte: «Genial durch und durch in der Leidenschaft, der Kraft der Gedanken, der Anmut, der Poesie.»

Zu diesem Konzert bieten wir ein besonderes Angebot für demenzkranke Menschen an.

Kombi-Angebot
für Unternehmen oder Gruppen ab 2 Personen im Restaurand RED
Preis: CHF 75/Person (Konzertticket, Lunch und Getränke inbegriffen)

Die Lunchkonzerte werden freundlicherweise von der Arthur Waser Stiftung, der Geert und Lore Blanken-SchlemperStiftung und der Maria und Walter Strebi-Erni Stiftung unterstützt.