Samuel Barber (1910 – 1981)
Adagio for Strings

Edward Elgar (1857 – 1934)
Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op. 85

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Edward Elgars Cellokonzert ist – neben dem Dvořák-Konzert – das andere grosse, üppig romantische Konzert, das alle Meistercellisten lieben. Mit diesem Werk erreichte Elgar 1919 den Gipfelpunkt seines Schaffens, und gleichzeitig wurde es ein Werk des Abschieds: seine letzte grosse Komposition. Noch einmal wird hier in schwelgerischen, aber auch nostalgischen Klängen das spätromantische Zeitalter heraufbeschworen – eine Epoche, die mit dem Ersten Weltkrieg ein brutales Ende fand. Truls Mørk gilt nicht nur als einer der bedeutendsten Cellisten unserer Zeit, sondern er hat als Interpret von Elgars Cellokonzert neue Massstäbe gesetzt. Erstmals, so erzählte Truls Mørk in einem Interview, habe er das Elgar-Konzert am Radio gehört, und zwar mit der legendären Jacqueline du Pré in einer Einspielung unter Daniel Barenboim. Ihr Spiel wurde sozusagen zur Richtschnur für Mørks eigene Interpretation, als er sich mit 19 Jahren zum ersten Mal selber an dieses anspruchsvolle Werk machte.

Patronat

PricewaterhouseCoopers
Preise
Kategorie 1 – CHF 120
Kategorie 2 – CHF 95
Kategorie 3 – CHF 70
Kategorie 4 – CHF 50
Kategorie 5 – CHF 25
Saalplan (PDF)

Termin vormerken

Abos
Mittwochs-Abonnement
Entdecker-Abonnement
Kombi-Abonnement