Kopelman Quartett

"Während andere Quartette die Musik gut ausführen, lebt das Kopelman Quartett sie mit Herz und Seele."

MusicWeb International, 2017

Mikhail Kopelman, Violine
Boris Kuschnir, Violine
Igor Sulyga, Bratsche
Mikhail Milman, Cello

Das Kopelman Quartett wurde von erfahrenen Kammermusikern gegründet, die in den Standards und dem Stil der klassischen russischen Schule verwurzelt sind, und führt ein reiches Erbe an technischer Exzellenz, Lyrik, Anmut und musikalischer Integrität fort.

Mikhail Kopelman, Boris Kuschnir, Igor Sulyga und Mikhail Milman absolvierten alle das Moskauer Konservatorium in den 1970er Jahren, dem goldenen Zeitalter dieser Institution, als die Studenten regelmäßig mit Musikern und Lehrern wie David Oistrakh, Yuri Yankelevich, Fyodor Druzhinin, Dmitri Shostakovich, Mstislav Rostropovich und Natalia Gutman zusammenarbeiteten. Diese starken musikalischen Einflüsse sind den Mitgliedern des Kopelman Quartetts geblieben, auch wenn sie vor der Gründung des Quartetts im Jahr 2002 fünfundzwanzig Jahre lang individuelle Karrieren verfolgten.

Mikhail Kopelman, erste Geige, war zwanzig Jahre lang der renommierte Leiter des Borodin-Quartetts und spielte mit Künstlern wie Sviatoslav Richter zusammen. Für seine außergewöhnlichen Leistungen im Bereich der Kammermusik wurde er mit dem Royal Philharmonic Society Award und der Silbernen Ehrenmedaille des Concertgebouw ausgezeichnet. Boris Kuschnir, zweite Violine, war Preisträger zahlreicher internationaler Violin- und Kammermusikwettbewerbe und ist ein angesehener Lehrer, zu dessen Schülern Julian Rachlin und Nikolai Znaider zählen. Igor Sulyga, Bratsche, spielte zwanzig Jahre lang mit Vladimir Spivakov in den Moskauer Virtuosen, seinem Streichquartett und in der Kammermusik; er ist Professor an den Gymnasien Katarina Gurska und Forum Musikae in Madrid. Als Gründungsmitglieder des Moskauer Streichquartetts arbeiteten sowohl Boris Kuschnir als auch Igor Sulyga mit Dmitri Schostakowitsch an dessen späten Quartetten. Mikhail Milman, Cellist, war zwanzig Jahre lang Solocellist der Moskauer Virtuosen und hat häufig mit Mikhail Kopelman und dem Borodin-Quartett bei Konzerten und preisgekrönten Aufnahmen zusammengearbeitet.

Die gemeinsamen Wurzeln und der gemeinsame Hintergrund der Musiker ermöglichten es dem Kopelman-Quartett, schnell zur Reife zu gelangen, und ihr Konzert beim Edinburgh Festival, nur ein Jahr nach der Gründung, erhielt außergewöhnliche Kritiken, in denen von „jedem Merkmal ausgezeichneter Musikalität“ und „großer Menschlichkeit in der Finesse ihres Spiels“ die Rede war.

Als bedeutendes Kammermusikensemble hat das Quartett in vielen großen internationalen Konzertsälen gespielt, darunter im Wiener Musikverein und im Moskauer Dom Muziki, und ist regelmäßig in Konzertsälen wie dem Concertgebouw in Amsterdam, der Wigmore Hall in London und dem Königspalast in Madrid aufgetreten. Zu seinen Kammermusikpartnern zählten Elisabeth Leonskaja, Mischa Maisky, Julian Rachlin, Sir Andras Schiff und Evgeny Kissin.

Das Kopelman-Quartett hat eine Schostakowitsch-Plus-Reihe für Nimbus Records aufgenommen und ist auch für Wigmore Live, das eigene Label der Wigmore Hall, aufgetreten. Das aufgenommene Repertoire umfasst Musik von Schostakowitsch, Prokofjew, Mjaskowski, Tschaikowski, Weinberg, Evgeny Kissin und Schubert. Nimbus hat auch eine Live-Aufnahme des Debüts des Quartetts beim Edinburgh Festival im Jahr 2003 veröffentlicht.

Das Kopelman Quartett gab Konzerte im Vereinigten Königreich, in Spanien, Portugal, Österreich, Italien, den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Dänemark, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Zypern, den Vereinigten Staaten, Kanada und Russland. Zu den Festivals, bei denen das Quartett auftrat, gehören das Edinburgh International Festival, das Valladolid Festival, das Zurich Festival, das Colmar Festival, das Prague Spring Festival, December Nights, Moskau, Verbier, Schweiz, und das Ravinia Festival in den Vereinigten Staaten.

 

  • Principal Sponsor
  • Residenzsponsoren
  • Hauptsponsoren
  • Co-Sponsoren
  • Partner