Cembalo

Justin Taylor

Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 4. November 2022

Ein Cembalist, der eine Weltkarriere macht

Justin Taylors schillernde Konzert- und Aufnahmekarriere begann 2015, als er den ersten Preis beim Musica Antiqua Cembalo-Wettbewerb in Brügge sowie den Publikumspreis, den Alpha Classics Prize und den EUBO Developing Trust Prize gewann.

Er ist berühmt für seine „virtuosen, sensiblen und geschmackvollen Interpretationen“ (Sophie Bourdais, Télérama, 2021). 2017 wurde er als einer der drei Finalisten in der Kategorie „Instrumental Soloist Revelation“ für die „Victoires de la Musique Classique“ nominiert. Im selben Jahr verlieh ihm der Berufsverband der Kritiker den Preis „Musikalische Offenbarung des Jahres“.

Seitdem wurde er in Konzertsäle in ganz Europa eingeladen: die Pariser Philharmonie, das Auditori in Barcelona, das LSO St Luke’s in London, das Théâtre des Champs-Elysées, das DeSingel in Antwerpen, das Auditorium des Louvre, das Roque d’Anthéron Festival, das Auditorium von Radio France; in Japan, wo sein Debüt im Januar 2021 in der Oji Hall in Tokio viel Aufmerksamkeit erregte; und in den Vereinigten Staaten, in New York und in Washington (Library of Congress, Opéra Lafayette). Justin Taylor hat auch mit Orchestern wie dem Nationalorchester der Île-de-France, dem Königlichen Kammerorchester der Wallonie, dem Genfer Kammerorchester, dem Orchester der Picardie, den Mannheimer Philharmonikern, den Duisburger Philharmonikern, dem Concert de la Loge und dem Concerto Köln gespielt.

Justin Taylor hat bereits mehr als zehn Aufnahmen gemacht, die exklusiv bei Alpha Classics erschienen sind. Sein jüngstes Album, La Famille Rameau, wurde für seine „triumphale Virtuosität, seine zarte Poesie und seinen geradezu wundersamen Anschlag“ (Classica, Mai 2021) gelobt und hat viele weitere Auszeichnungen erhalten: FFFF Télérama, CHOC Classica, eine „5“ von Diapason, eine France Musique „Choice“, Le Monde, Le Figaro, L’Obs. . . Seine Diskographie umfasst La Famille Forqueray (2016, „CHOC de l’année“ Classica, Gramophone Editor’s Choice, Grand Prix der Charles Cros Academy, Qobuzissime); Continuum, das Scarlatti und Ligeti gewidmet ist (Top Five Classical Discs in 2018 für Le Monde); und eine Fortepiano-Aufnahme von Mozarts 17. Konzert mit Le Concert de la Loge (2017 CHOC Classica). Justin Taylor trug auch zu der Deutsche Grammophon „BACH 333“ Collected Works mit einer Dreifach-CD mit wenig bekannten Werken von Bach bei.

Justin Taylors Ensemble Le Consort, das er zusammen mit seinen Geigenfreunden Sophie de Bardonnèche und Théotime Langlois de Swarte gegründet hat, gewann 2017 den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb für Alte Musik im Loiretal, dessen Jurypräsident William Christie ist. Ihre Aufnahmen, sowohl die instrumentalen (Opus 1, Specchio Veneziano) als auch die vokalen (Venez chère ombre, Royal Handel), wurden schnell von der Kritik gelobt. Opus 1, bei dem die Sonaten von Jean-François Dandrieu zum ersten Mal aufgeführt wurden, wurde mit dem Diapason d’Or für das Jahr 2019 ausgezeichnet. Le Consort hat eine Residenz bei der Stiftung Singer-Polignac, der Banque de France und der Fondation Royaumont.

 

Justin_Taylor

Claude Debussy (1862-1918) , Hommage à Rameau (Images I, 1905) Piano Maison Érard 1891, Collection of Musée de la musique / Philharmonie de Paris

  • Principal Sponsor
  • Residenzsponsoren
  • Hauptsponsoren